Japan2013 – 18:Tokyo

Allgemeine Unternehmungen:
Asakusa Kappabashi, Akihabara, Ameyoyokocho Einkaufen ebend^^

Kommentar von David:
Was für ein Tag. Nach dem Aufstehen ging es kurz vor 10 Uhr schon auf den Weg nach Asakusa. Die Sonne schien, sodaß wir den Tempel Sensoji in strahlenden Farben sehen konnten. Das Gelände ist sehr weitläufig und sollte durch das Haupttor begonnen werden, der bis zum Tempel dann links und rechts die unterschiedlichsten Waren anbietet bevor man an der Tempelanlage ankommt. Vernachlässigen sollte man deshalb auch nicht die Gartenanlage im westlichen Bereich, der kurz vor dem lokalen Freizeitpark liegt. Von weitem konnte man auch das neue Wahrzeichen Tokios sehen, den Tokio Sky Tree. Leider ist der Eintritt für ausländische Gäste etwas unstrukturiert, welche mich in dem Glauben ließe, daß dieser bei ca. 4.500Yen läge. Laut der Webseite liegt dieser aber zwischen 3.000 – 3.500 Yen. Vielleicht beim nächsten Mal halt. Der Ausblick aus 450 Meter Höhe über die Stadt muß wirklich wunderschön sein. Wir konnten ja dieses schon aus ähnlicher Höhe in Nagasaki bewundern. Nach der Besichtigung der Tempelanlage ging es dann in die berühmte Straße der Küchengerätschaften, Kappabashi-dori. Diese Straße bietet für jede Küche die geeigneten Ausstattungsgegenstände, weshalb wir dort auch einiges an Geld ließen. Manchmal wünscht man sich einen Container, den man nach Deutschland verschiffen kann.

Auf unserem Weg nach Ueno zu Ameyokocho fanden wir ein kleines Restaurant, wo wir uns mit Udon und Tonkatsu-don stärkten. Der Preis war mit ca. 580 Yen mehr als günstig und gut. An der Ueno Station ging es dann langsam Richtung Akihabara, was wir aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht entschieden hatten. Vorher jedoch wurde erstmal weiteres Kit Kat Matcha eingekauft, damit wir etwas für Freunde und Bekannte haben. Schwer beladen ging es dann weiter nach Akihabara, da ich immer noch keinen Reiskocher gekauft hatte und auch Alex noch nicht alle seine Besorgungen gemacht hat. Da die Tüten doch sehr schwer für mich wurden, mußten wir den Trip kürzer ausfallen lassen als Alex geplant hatte. Da wir aber noch Freitag und Samstag in Tokio sind, ist es eigentlich kein Problem für uns, da wir hier nicht wirklich viel geplant hatten.

Anzahl Bilder:

Videoaufnahmezeit:
Tagesmenu: Tonkatsu Udon

Kommentar von Alex:

Meine Motivation liess wie des öfteren nach über zwei Wochen Urlaub am Anfang zu wünschen übrig. Nachdem ich aber erstmal wieder auf kaufen eingestellt war und ich dann doch wieder Ideen in den Läden gesammelt hatte war die schlechte Stimmung verscwunden. Kappabashi kann auch ich nur jedem empfehlen für Leute die sich nicht nur zum essen in der Küche aufhalten.

Anzahl Bilder:
Zurückgelegte Strecke zu Fuss: ca 15km
[gallery_bank type=“individual“ format=“masonry“ title=“true“ desc=“false“ responsive=“true“ animation_effect=“bounceInLeft“ album_title=“true“ album_id=“17″]

Schreibe einen Kommentar