Japan2013 – 09: Nagasaki => Okayama

Allgemeine Unternehmungen:
Transfer nach Okayama und die Erlebnisse

Kommentar von David:
Diesen Tag werden Alex und ich sicherlich nicht so schnell vergessen. Morgens fing alles recht harmlos an. 06:45 aufstehen, fertigmachen, auschecken und zu Fuß zum Bahnhof, wo wir auch früh genug ankamen. Um 8:20 ab in den Zug, um 08:29 Abfahrt. So weit so gut. Dann jedoch gegen 09:25 hält der Zug an einem nicht geplanten Bahnhof. Es läge ein Problem vor. Nach „nur“ einer Stunde Wartezeit dann die Durchsage, aussteigen und einen Bus nehmen, der Zug hat ein technisches Problem.

Nach ca. 20 Minuten kommt dann auch der Bus, aber nur ein Bus und zwei Großtaxis für über 150 Leute, die zum nächstgelegenen Hauptbahnhof gefahren werden sollten. Natürlich gehören wir zu diesen Personen nicht, sodaß wir uns eine weitere Stunde in den Bauch stehen, mit der Versprechung das noch ein weiterer Bus kommt. Nach insgesamt 2,5h Wartezeit erscheint kein 2. Bus und uns wird vorgeschlagen, mit der Bummelbahn nach Hakata zu fahren. Wohl eine der längsten Fahrten unseres Lebens. In Tosu umsteigen nach Hakata. Dort so schnell wie möglich die Tickets gegen neue Reservierungen eintauschen. Es ist mittlerweile 13:30. Vor einer Stunde wollten wir schon in Okayama sein, wie unsere vorherige Reservierung auch uns bescheinigt. 14:04 geht es dann mit dem Sakura 556 endlich weiter nach Okayama, wo wir ohne weitere Vorkommnisse endlich ankommen.

Der erste Weg zum Hotel führt leider in die falsche Richtung. Unsere geliebte Hotelkette hat leider in der näheren Umgebung des Hauptbahnhofes 3 Hotels und wir haben uns gleich die beiden falschen ausgesucht. Gegen 16:30 sind wir endlich im Hotelzimmer und können uns mit einem guten Freund verabreden und eine kleine Runde um den Block drehen. Gegen 21:30 sind wir dann endlich im Hotel um den Blog auf den neuesten Stand zu bringen.

Persönliche Anmerkung: JR Kyushu, bzw. der kleine Bahnhof Hizen-Hama war mit der Situation völlig überfordert. Die Reaktionszeit war definitiv zu lange und auch das Problemmanagement war leider mehr als schlecht. Dies ist leider ein ganz schlechtes Beispiel für JR Kyushu und wird wohl von uns nicht so schnell vergessen. Insbesondere weil keine wirklich schnellen und effektiven Lösungen angeboten wurden.

Anzahl Bilder:
Videoaufnahmezeit: 0 Minuten
Tagesmenu:
Mittag und Abendessen: Suchi-Kaiten und Mr. Donut
Frühstück:
Bäckerei

modified by Alex

Kommentar von Alex:
Bleibt anzumerken über Nagasaki und Kyushu allgemein. DIe Leute sind sehr gastfreundlich. Die älteren Leute wünschen ein auch auf der Strasse ein guten Morgen. Bei unseren „kleinen“ Zwischenfall mit JR in Hizen Yama haben uns die Herrschaften von JR nicht informiert es gab aber einige nette Leute die uns auf Englisch über den Stand der Dinge aufgeklärt haben. Auch beim umsteigen über Tosu war dies der Fall. In dieser Art ist das bei uns nicht ansatzweise selbstverständlich Ausländer so zu helfen.

Anzahl Bilder:
Zurückgelegte Strecke zu Fuss: 9,34km

 

Read 313 times

Schreibe einen Kommentar