Japan2010 Tag 05: Miyajima(Hiroshima)

Dieser Tag war ganz und gar Miyajima gewidmet. Wir werden diesen Ausflug sicherlich nie vergessen, da wir ihn mit sehr guten Erinnerungen verbinden aber auch mit einem Fehler bei der Weg und Zeitplanung. Hierzu aber später mehr.

Nach dem Aufstehen wurde sofort der Bahnhof augesucht und die Bahn in Richtung Miyajima genommen. Bevor wir jedoch nach Miyajima weiter fahren konnten, mußten erstmal mit einer Fähre von JR übersetzen, da Miyajima eine kleine Insel im Südwesten von Hiroshima ist, die keine Verbindung zum Festland besitzt.

9:19Uhr Miyajima
Die Fahrt ist ein besonders Erlebnis, da das Schiff direkt an dem bekanntesten Wahrzeichens Miyajima vorbeifährt:

Das Torii im Wasser. (Tore aus Holz oder Stein in der japanischen Architektur)Dieses Tori befindet sich direkt vor der Küste Miyajimas vor der Tempelanlage und ist mittlerweile mehrmals neu errichtet worden. Nach der Ankunft in Miyajima machten wir uns auf die Tempelanlage anzuschauen, die sich unweit des Hafens befand. Kurz vor der Ankunft mussten wir mal wieder Bekanntschaft mit unseren Lieblings Touris machen. (Wir erkunden Miyajiima in zwei Stunden oder so…)


Nachdem wir unsere Besichtigung der Tempelanlage abgeschlossen hatten, wollten wir die Insel weiter erkunden und bewegten uns weiter westwärts. Da wir vor hatten den Hügel zu besteigen, fanden wir auf unserem Weg, abseits vom regulären Touristenweg einen Pfad mit einem Warnschild, das darauf hinwies, daß dieser Pfad ein „harter“ Weg aufwärts auf die Spitze ist. Überzeugt von unserem Elan, wandten wir uns diesem Weg zu und fanden nach einer halben Stunde heraus, daß dieses ein sichtlich schlechte Entscheidung war. Allein für den Aufstieg brauchten wir mehrere Stunden und dabei wurde der Weg mehr und mehr beschwerlicher und steiler. Als wir jedoch die Spitze des Hügels erreichten, wurden wir mit einer Aussicht begrüßt, die uns für viele Minuten erstaunen lies und wir unsere Kameras einsetzten, um die Schönheit aufzunehmen. Da wir beim Aufstieg viel Zeit verloren hatten, machten wir uns danach so schnell wie möglich auf den Rückweg, um nicht die Abfahrzeit unseres Bootes zu verpassen und die Nacht auf der Insel ohne Unterkunft zu verbringen. Da wir schon die meiste Kraft beim Aufstieg verloren hatten, stellte sich der Rückweg über den Touristenpfad als eine Herausforderung heraus und wir konnten so auf dem Rückweg leider nur kurz einen Blick in die lokale Einkaufsstrasse machen, die viele lokale Produkte und natürlich auch typische japanische Mitbringsel anboten.

Dummerweise hatten zu dieser Zeit schon wieder die meisten Läden geschlossen, so das wir bei einen unserer nächsten Trips nach Japan Miayajima nochmal auf die Reiseroute setzen werden.

Fazit des Tages:

  • Keine kleinen Huckel erklimmen ohne 1Tag mehr einzuplanen(509m)
  • Etwas mehr Flüssigkeit für unterwegs ist nicht verkehrt

Schreibe einen Kommentar