J2019 Der 7. Urlaub in Japan Part3

2019-05-28 Fukuoka>Okayama
Heute war mal wieder Umzugstag.
Eigentlich war es geplant unser Gepäck von Fukuoka vorzuschicken, da wir aber ein Appartment hatten gestaltete sich das nicht ganz so einfach wie in Hotels. Fazit daraus, Gepäck noch ein Ort weiter mitnehmen. Da wir aber mittlerweile auch mal Taxis jetzt nutzen kein Problem dachten wir. Auch da ein kleines Problem, eins zu bestellen wenn keiner vor Ort ist. Aber kurz nachdem wir unser Bleibe raus waren, kam uns doch schon eins entgegen. Auf zum Bahnhof und eine kurze Zugfahrt von knapp 100min vor uns bis Okayama im Green Car.
Angekommen in Okayama, hatten wir wahnsinnige 170m Fussmarsch vor uns bis zum Hotel.^^
Hier war heute den ganzen Tag Mist Regenwetter angesagt was sich auch bewahrheitete. Eigentlich wollten wir dadurch einen der schönsten Gärten Japans sausen lassen, aber egal.
Im Moment regnet es nicht, also Gepäck abgegeben und weil wir noch nicht einchecken konnten, gings kurzerhand doch zum Koraku-en. Kurz vor Ankunft ging es schon leicht mit Nieselregen an.
Trotz des schlechten Wetter war der Garten nicht leer. Hier konnten wir einmal lernen. Japanische Gärten sind auch bei schechten Wetter wunderschön anzusehen. Leider konnte ich mein Gimbal nicht nutzen. Letzteres ist zwar wasserfest aber meine Kamera nicht.
Nach etwa 1 1/2h fing es doch dann etwas heftiger an zu regnen, wo wir dann doch in ein kleines Teehaus im Garten einkehrten. Hier bestellten wir uns beide mal wieder jeder ein Parfait. Dieses wird mit eigenen Teefeld vor Ort produziert.
Dieses Parfait war eins der besten die wir bisher hatten. Ich will nicht sagen es war das beste Matchaeis. Aber das Parfait selbst war klasse und ist sein Geld mehr als wert.
Nachdem der Regen etwas nachgelassen hatte, gingen wir weiter den Garten ab, zum „ablichten“. Knapp 3h verbrachten wir dort.
Dann ging es zurück ins Hotel, zum einchecken.
Nach einer Pause und umpacken . . . ging es nochmal zum Okonomiyaki essen in der Nähe.

2019-05-29 Okayama>Nagoya
Heute stand endlich mal wieder ein Umzug an.
Bei dem Hotel war Frühstück mit eingeplant, was auch ein ganz nettes Buffet bietete.
Von Curry, Reis Miso, Udon, Salat oder eben etwas westlicher, für jeden war doch etwas dabei. Einzig die Backwaren waren nicht zu empfehlen.
Dannach ging es wie immer mit dem Shinkansen weiter Richtung Nagoya. Diesmal mit einen sehr „langsamen“ Hikari der be allen Stationen Halt machte und noch einige schnellere Züge vorbei ziehen ließ.
Angekommen suchten wir zu Fuss unser Hotel auf was aber diesmal, etwas ungelegen zwischen den Gleisen knapp etwa 1km entfernt von der Station entfernt lag. Der Nagoya Prince Hotel Tower. Ein 5Sterne Hotel, was im 31Stock seine Lobby hat, und die darüber liegenden Zimmer beeinhaltet. Weiter unter befindet sich die Nagoya Convention Hall und Büroetagen.
Dort gaben wir kurz unser Gepäck ab, und machten erst einmal eine Runde durch die Stadt.
Eigentlich war nichts grossartiges geplant. Aber wie immer wurden es am Ende des Tages dann doch knapp 20000Schritte. Zwischen durch nochmal ein etwas besseren Sushi Kaiten aufgesucht für ein kleinen Imbiss.
Um ca 19Uhr rum erreichten wir dann doch mal das Hotel, wo wir dann nach kurzen Checkin bis ins Zimmer mit unseren Gepäck begleitet wurden.
Nach einer kurzen Erklärung des Wifi Netzwerk und einer Sicherstellung das wir auch alles verstanden haben, überliess man uns dann doch das Zimmer.
Die Aussicht ist einmalig und auch das Zimmer nicht überdimensioniert aber sehr gut gestaltet.
Damit war dann auch der erste Tag in Nagoya schon vorbei.

2019-05-30 Nagoya
Unseren ersten doch etwas anstrengenden Tag galt dem ausschlafen, was bei mir mal wieder nicht klappte. Um ca. 10:30Uhr entschieden wir uns doch für einen kleinen Tagesausflug. Es ging erstmal zu Fuss zurück zum Bahnhof, von dort nur eine Station weiter mit der Meitetsu Nagoya Line(Sako-mae)
Von dort sind es nur etwa 500m bis zum Museum. Der Eintritt von 500Yen ist voll iO. Dort findet man die gesamte Geschichte von Toyoda. Angefangen mit Textilverarbeitung & Maschinen bis zur der heutigen Automobil Hauptsparte mit dem Namen Toyota.
Für alle die ein bisschen sich mit Technik Geschichte begeistern können, sei dieses Museum empfohlen. Es ist im Gegensatz zu unseren Ausstellungen sehr viel interaktiver gestaltet. Überall stehen Mitarbeiter die ein ihren Bereich erklären. Fast alle Erklärungen sind auch in Englisch verfügbar, und sehr vieles auch mit Erklärungsvideos. Sehr gut gemacht. Sehr vile besondere Stücke der Austellungsbereich sind funktionbereit, einige kann man selbst bedienen. Einige andere werden von den Mitarbeitern bedient.
Natürlich sind auch viele Exponate von damals wie von heute ausgestellt.
Eins sollte noch gesagt werden. Dieses Museum bedient den Bereich Geschichte und Fertigung.
Am Ende erfuhren wir noch davon das es auch noch ein eigenes “ Ausstellung Museum“ gibt. Dies musste ich mir an dem Ta nicht auch noch antun. Nach dem Museum ging es noch zu einem Sukiya und ein Paar Gebraucht CDs stöbern.
Wieder angekommen im Bahnhof ging es noch kurz in zwei Departmentstores, um ein weiteres Parfait zu essen. Dieser Tag ging schon vor 18Uhr im Hotel für mich zu Ende.
Dementsprechend ausgelaugt war ich aber trotzdem.

2019-05-31 Nagoya>Tokyo
Seit heute 13:10Uhr sind wir an unserer letzten Station angekommen in Tokyo.
Ich werde ab jetzt nur noch die interessanten Sachen hier weiter veröffentlichen weil wir meist nicht mehr hier viel unternehmen.

Schreibe einen Kommentar