j2017-11-15 Osaka => Himeji

Aktivitäten:
Fahrt nach Himeji, Besuch von zum Ber Shosha

Kommentar von David:
Nachdem wir uns aus dem Bett geschält hatten, ging es kurz danach zum Bahnhof um nach Himeji zu fahren. Die kurze Fahrstrecke, sorgte dafür, daß wir kurz nach unser Ankunft schon eingecheckt hatten im Hotel und uns auf dem Weg zum Berg des letzten Samurais oder besser in Japan bekannt unter dem Namen Berg Shosha machten. Eine halbe Stunde vom Bahnhof mit Bus entfernt und eine kurze Strecke mit der Seilbahn und schon ist man auf dem Berg. Das Kombiticket bekommt man hierfür direkt am Busbahnhof.

Für Bergsteiger ist diese Strecke kein Problem, da sie sehr hügelig ist und viele kleine und große Tempel / Schreine beherbergt. Am Anfang der Strecke zum ersten Punkt befinden sich links und rechts von der Strecke Statuen, meist von Buddha in vielerlei unterschiedlichen Positionen. Nachdem man am Ticketschalter einen Betrag von 500 Yen (mit Busticket 1.000 Yen) gespendet hatte, konnte man sich überall auf dem Berg die verschiedenen Gebäude ansehen und meist auch betreten. Die Ruhe und die Herbstfarben sind eine Reinigung für Geist und Seele und sorgten bei uns dafür, daß wir die doch leicht anstrengende Strecke, ohne größere Probleme hinter uns bringen konnten. Unterwegs gab es deshalb auch ein Softeis mit Yuzu-Geschmack, welches uns sehr mundete, auch einem netten Herren, mit dem wir ins Gespräch kamen, der seit vielen Jahre in Japan lebt und auch Führungen von Himeji macht, Taro Starbuck.

Spät Nachmittags ging es zurück zum Hotel, ins Hotelzimmer und danach noch eine kleine Runde zu einem Kaiten-Sushi, der seit über 35 Jahren in Himeji existiert. Hier nach hatten wir noch Lust etwas zu unternehmen und wir fuhren noch zu einem Book Off, der zwei Stationen vom Bahnhof Himeji entfernt lag. Hier fanden wir beide viele schöne Soundtracks.

Zurückgelegte Strecke zu Fuss:
km: 19.19
Schritte: 23.961

Tagesmenu:
Kaiten-Sushi

Kommentar von Alex:
Ja die Fahrt nach Himeji war doch recht anstrengend mit 34min Fahrzeit^^
Mount Shosha war für mich persönlich das Highlight überhaupt. Nicht weil dort u.a Drehort für den letzten Samurai war nein. Einfach die Umgebung die Ruhe trotz der Besucher(kaum ausländische Touristen)

Wenn man mal abschalten will, ein sehr guter Ort dafür. Leider nicht ganz soviele Sitzgelegenheiten auf dem Weg.

Zurückgelegte Strecke zu Fuss:
km
Schritte

 

Tagesmenu:
t

Schreibe einen Kommentar