J2016-10-01 Nagasaki

Heutiger Tourplan:
Nagasaki

Kommentar von David:
Da Alex und ich schon in 2013 Nagasaki erkundet haben, entschloßen wir uns diesmal die schon besuchten Orte (Peace Memorial Park, Glover Garden, Daejima, etc) nicht zu besuchen und gingen direkt zum Seaside Park im Hafen von Nagasaki und genießen den heißen Vormittag im Schatten der Bäume und der gesunden Seeluft und außerdem mit einem Trip nach Chinatown und dem nahen Einkaufszentrum, wo es dann auch etwas kühler war. Hier kehrten wir ein in den 1. von uns besuchten CoCo Ichianya Curry und genießen ein Curry der Schärfestufe 3. Bei der Hitze die draußen vor der Tür herrscht genau das richtige.
Während des Essens planten wir dann das weiter Vorgehen und wir entschieden uns nicht direkt ins Hotel zurück zugehen, sondern die Park- und Tempelanlage um den Nagasaki Park zu besuchen.  Welches gerade aufgrund von Bäumen und des Hügels nach dem beschwerlichen Aufstieg, half mit einem Lüftchen unsere erhöhte Temperatur herunterzukühlen. Obwohl nicht so hoch wie Berg Inasa waren, konnten wir eine sehr schöne Aussicht über Nagasaki genießen.
Nachdem wir den Park erkundet und den Heimweg ins Hotel gemacht hatten, fanden wir eine Begrüßungsdelegation für anreisende Gäste mit Maskotchen und „K Rangers“. Leider konnten wir bisher nicht herausfinden welche wichtigen Gäste hier empfangen wurden.
Nachdem frisch machen war nochmal der Sonnenuntergang im Hafen zu dran um Fotos und Videos zu machen. Später gingen wir getrennte Wege, da ich noch in ein Kaufhaus einkaufen wollte, welches sich aber gerade im Supermarkt in der Rush Hour befand, sodaß ich zum Supermarkt im Hotel ging und mir dort etwas zum Abendessen und zum morgigen Frühstück holte.

Kommentar von Alex:
Die Hitze allgemein in Japan war ich bisher noch nicht gewohnt. Nicht schön aber an der Seeluft oder an offenen Plätzen noch gut auszuhalten.  Auch wenn alles ganz anders geplant war, hab ich jetzt was neues gefunden was ich immer mal wieder gerne machen werde. Der Hafen von Nagasaki war den Abend richtig gut um mich abzukühlen und zu entspannen. Gerade weil ich so etwas selten bis garnicht mache. Ausserdem muss es nicht mal der ANblick vom Mount Inasa sein für den schönen Anblick. Hier ist man dem ganzen sehr viel näher.

Anzahl Bilder:

Videoaufnahmezeit:

Tagesmenu:

Anzahl Bilder:

Zurückgelegte Strecke zu Fuss: xx,xx km

Schreibe einen Kommentar