J2016-09-29 – Osaka

Heutiger Tourplan:
Osaka

Kommentar von David:
Aufgewacht am nächsten Tag, den 29.09.2016, ging es nach dem aufstehen & frisch machen zur Osaka Station um unsere Tickets für die Fahrt nach Nagasaki und Kagoshima zu besorgen und vor Ort im Bic Camera unsere Datentarifkarte zu kaufen, damit man auch in Japan auf das Internet Zugriff hat. Es ist immer ein Wohltat wie hoch der Servicestandard in Japan ist, sogar bei kleinen Leistungen wie dem Ticketkauf oder dem Einkauf im Supermarkt.

Nachdem wir unsere Besorgungen gemacht hatten, haben wir uns den Osaka-Metro-One-Day Pass besorgt. Dann ein klienen Trip nach Den Den Town (Osakas Akihabara) gemacht. Dort angekommen besuchten wir den Jungle-Store, den Alex noch aus alten Zeiten kannte und wo er früher japanisches Merchandise bestellt hatte. Es war sehr schön zu sehen, daß es hier ruhiger als in Akihabara ist und man gemütlich shoppen kann. Viel Zeit verbrachten wir trotzdem dort nicht, da wir heute noch Korea Town besuchen wollten.

Gleich nach verlassen der Metrostation konnten wir die koreanische Einflüsse sehen und riechen. Es befand sich ein „Shotengai“ (japanische EInkaufsstraße) rund um die Station, sodass wir dort schon die Bestätigung bekamen auf dem richtigen Weg zu sein. Jedoch lag das Zentrum von Koreatown doch noch um die 1,2km von der Metro Station Tsuruhashi entfernt. Unterwegs sahen wir viele Shops mit legalen und illegalen K-Pop Merchandise und sogar K-Pop Cafes, wo es Motive der Lieblingsbands auf den Cappucino Schaumteppich gab.

Korea Town war dann gesegnet mit einer Einkaufsstraße die mit koreanische Flaggen überseht war und wo sich links und rechts Händler mit den unterschiedlichsten Produkten gegenseitig die wenigen Kunden abwarben. Von Bulgogi über koreanische Trachten, K-Pop Merchandise und Schlachter, koreanischen Restaurants und Snacks, war alles vertreten. Auch die koreanische Sprache kam hier nicht zu kurz. Ein Mischmasch von koreanisch und japanisch war hier und dort zu hören. Die Straße war wie ein verschlafenes Nest, daß von ausländischen Touristen kaum besucht wurde, weshalb wohl auch wir erst durch eine NHK Dokumentation über diesen Ort aufgeklärt wurden. Trotzdem, oder aufgrund dessen ist dieser Ort eine Empfehlung wert. Alleine um koreanisches Essen oder mal einen Einblick in die Kultur Koreas zu bekommen ist es eine Besuch wert.

Später, nachdem wir uns auf den Rückweg machten, fanden wir an der Metrostation einen Book Off, den wir dann kurz besuchten , um vielleicht das eine oder andere Schnäppchen mitzunehmen. Wir hatten uns diesmal ein Limit gesetzt, da wir in der Vergangenheit doch sehr viel Zeit in Book Offs verbracht hatten.

Die letzte Sehenswürdigkeit für diesen Tag war Dotombori. Das Vergnügungsviertel Osakas. Dort angekommen sahen wir uns ein bißchen um und da es mir irgendwie zu voll war, konnte ich mich nicht entscheiden was zu Essen. Alex kam dann auf die Idee eine Coco Curry aufzusuchen, der bei uns als Standardeinstellung existiert, falls wir uns nicht für etwas zu Essen entscheiden können. Jedoch mußten wir zurück zu Osaka-Station, da sich in unsere Nähe hier kein Coco Ichibanya Restaurant befand.

Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es zurück zum Appartment. Bevor wir doch dort ankamen, wollten wir uns eine Kleinigkeit für den Abend und den darauffolgenden Morgen zum Essen besorgen. Im Appartment angekommen essen, duschen dann langsam ins Bett.

Kommentar von Alex:
Der erste Tag verlief wie die Jahre davor etwas zu übereifrig.
VIel Strecke, soviel wie möglich abarbeiten weil wir ja ein Tag weniger in Osaka zur Verügung haben. Dafür hat meine neue Rucksack Wahl mich nicht enttäuscht. Da ich durch mein Rücken nur sehr wenig Gewicht vertrage, eine Superleicht Variante von Osprey (Daylite).

Der Jungle ist ein Paradies für Figuren Fans wie ich mir gedacht hate. Damals hab ich dort aber auch LDs bestellt, die ich dort nicht mehr sah, wie auch kaum Videomaterial.
Der Besuch in Koreatown war auch nicht verkehrt, Originalware Merchandise ist aber leider dort nicht soviel zu finden. Auch findet man im KPop Bereich eher Sachen für die weiblichen Fans^^

Der CoCo Curry zum Abscluss des Abends war dann noch das I-Tüpfelchen  was gefehlt hatte.  Soooooo lange kein Curry mehr gegessen

Videoaufnahmezeit: 10-15min?

Tagesmenu: Coco Curry  Hirekatsu Curry Schärfe 3 200gr Reis

Anzahl Bilder:  Ein Paar nur

Zurückgelegte Strecke zu Fuss: xx,xx km

Schreibe einen Kommentar