J2016-09-28 Ankunft in Japan – Weiterreise nach Osaka

Heutiger Tourplan:
Osaka

Kommentar von David:
Flug nach Japan – Landung in Narita – Weiterfahrt nach Osaka

Nachdem ich es geschafft habe zum ersten Mal in einem Flugzeug ein bißchen zu schlafen, was aufgrund des bequemen Sitzes und der Ohrenstöpsel unterstütz wurde, konnte ich diesmal die Tortur eines Langfluges ertragen. Dieses wurde auch durch das Kabinenpersonal, das Essen und natürlich auch durch die Noise-Canceling Kopfhörer erleichtert. Gleich am Fluganfang konnte man sich mit Ohrstöpsel, Schlafmasken, etc. eindecken und während des Fluges hätte man auch noch zusätzliche Dashi (japanische Brühe) oder Ramen (japanische Nudelsuppe) bekommen können als Mini-Variante.

Während des Fluges kam ich diesmal nur dazu zwei Dokumentationen (Eine über Kagoshima und eine über die Expansion von Yamato in den europäischen Markt für Paketlieferservice) und einen Film, Saving Mr. Banks, den ich schon seit länger Zeit sehen wollte, mir anszusehen. Der Flug ansonsten verlief ereignislos.

Angekommen in Japan war es mal wieder soweit die Zeigefinger einscannen zu lassen. Da wir schon öfter hier waren, war dieses auch schnell erledigt. Jedoch kam unser Gepäck auf dem Laufband spät an, so daß wir uns spurteten, um zur JR Travel Agency zu kommen. Ich hatte die Befürchtung vom letzten Mal in Narita, das dieses einige Zeit in Anspruch nehmen könnte. Jedoch hatten wir Glück und wir hatten nur eine kurze Schlange.

Nachdem wir die Formalitäten des JR Passes geklärt hatten, ließen wir uns gleich Tickets für die Reise nach Tokyo und danach nach Osaka geben. Im Zug merkten wir dann erst wie geschafft wir trotzdem durch den Flug waren und waren froh, daß wir jetzt erstmal wenig laufen mußten. Leider war die Umstiegszeit kurz bemessen, sodaß ich nur kurz Zeit hatte für Alex und mich Proviant zu besorgen.

In Osaka angekommen ging es sofort zum Hotel mit der Metro, wo wir an der Station leider in der falschen Richtung ausstiegen und das Navigationsgerät aufgrund der Interferenzen von Stromleitungen uns einmal um den Hausblock schickte, bevor wir im Hotel ankamen.

Im Hotel angekommen wurden wir wie immer freundlich empfangen, mußten aber nach dem Öffnen der Appartment-Tür festellen, daß die Bezeichnung Hotel hier nicht wirklich passt. Die Geräte waren verbraucht und bis auf die Betten, die Klimaanlage und der Fernseher war hier alles doch schon ziemlich verwohnt. Defekte TÜren, verrostete Türklinken, verwohnte Küche, etc. Die Betten hingegen waren angenehm und die Klimaanlage eine Wohltat aufgrund der hohen Temperaturen.

Obwohl es die ganze Zeit bewölkt war und es auch häufig regnete, war es recht warm (ca. 25- 30 Grad) und außerdem sehr feucht.

Den Tag/Abend schloßen wir dann mit einem Spaziergang und Einkauf ab und fielen dann totmüde ins Bett.

Kommentar von Alex:
Der Flug in der Premium Economy bei ANA:
Die Sitze waren wirklich super, nur hatte ich dadurch das ich ganz vorne in der Mitte sass soviel Beinfreiheit das auch keine erhöte Fussablage existierte was beim Beine hochlegen leider kontraproduktiv ist und nicht die Durchblutung fördert. Also doch besser für grosse Leute oder mitgebrachte Fussablage.

Der Service war natürlich supi, wie gewohnt bei ANA.

Ausser guter Sitzmöglichkeit, gab es Noise Canceling Kopfhörer von Sony, Schlafmaske,Ohrenstöpsel,Zahnbürste, Pantoffeln, usw.

Die kleinen Häppchen zwischendurch und der Kabuso von ANA taten sein übriges um endlich in Urlaubstimmung zu kommen. geschlafen hab ich aber nur 2h circa, mit Absicht wegen der Zeitanpassung.
Angekommen in Japan, nahm wie die letzten Male auch, den üblichen Ablauf.
Passkontrolle, Fingerabdrücke, Bilder machen,  Gepäck abholen, Zollkontrolle, Railpass holen und mit dem NEX nach Shinagawa zum  Shinkansen > Shin Osaka.

In der Bahn merkte ich doch ganz schön das ich nur 2h geschlafen hatte.

Und die 8kg „Handgepäck“ auf dem Rücken taten in Brüssel und auf dem Weg ins Hotel ihr letztes um mir den Rest zu geben.


Videoprogramm Flug Alex:

X-Men Apokalypse, Equation of Summer(Galileo Movie S2)

Schreibe einen Kommentar