J2016-09-26 Abflug von Deutschland nach Japan

Heutiger Tourplan:
Abflug nach Japan

Kommentar von David:
Mit Vorfreude hatten Alex und ich diesen Tag erwartet. Nach längerer Zeit wieder ging es auf nach Japan. Pünktlich am Flughafen angekommen und nachdem die Abfertigung beginnen sollte, standen wir am Schalter mit anderen Reisenden und warteten darauf, daß das Bodenpersonal von Brüssel Airlines endlich kam, um unser Gepäck aufzunehmen. Dies geschah dann auch nach 15 Minuten Wartezeit, wo wir, nachdem ich dem Bodenpersonal mit 2 spanischen Reisenden geholfen hatte sie darüber aufzuklären, das der Flug, den wir nehmen würden 45 MInuten Verspätung hätte und dadurch sie in Brüssel vor Ort mit dem Transferschalter sprechen müssen um einen anderen Anschlußflug zu bekommen, aufgeklärt wurden, daß wir auch diese Verspätung hätten. Dazu später mehr.

Der Flug wurde mit einer kleinen Propellermaschine durchgeführt und Alex und ich erlebten einen angestrengten Flug, da uns das Personal auf Nachfrage keine Informationen geben konnte wie es in Brüssel vor Ort weiter geht. Erst als wir beim Ausstieg noch einmal nachgefragt haben, bekamen wir die Antwort die wir benötigten. Leider starb auch mein LG4 unterwegs, sodaß ich keine Bilder oder Videos machen konnte. Die Apps ziehen dem Akku den letzten Saft raus.

Das Bodenpersonal hatte uns schon einen Flug für den nächsten Tag gebucht, da die Transferzeit zu kurz (unter 10 Minuten) gewesen ist. Es sollte ein Flug mit Allitalia sein, den ich in Absprache mit Alex ablehnte, da wir dort 14 Flugstunden unterwegs wären und dann sowieso einen Tag verlieren würden. Um es kurz zu fassen. Nach kurzer Erklärung bekamen wir eine Buchung ebenfalls für den darauffolgenden Tag mit ANA, was sich später als gute Entscheidung heraus kristallisierte.

Die Nacht wurden wir untergebracht im Sheration Airport Hotel, wo wir Abendessen im Wert von 26 Euro und am morgigen Tag auch das Frühstücksbuffet zu unseren Einzelzimmern bekamen. Einzelzimmer war der falsche Begriff. Alex hatte ein Twin-Bett Zimmer und ich ein 3-Bett Zimmer bekommen.

Nach dem wir uns eingelebt hatten ging es in das Restaurant und Alex hatte ein leckeres Club Sandwhich und ich hatte wohl eine Tiefkühlpizza. Ich habe schon deutlich besser gegessen. Danach ein kurzer Spaziergang und Schlafenszeit.

Kommentar von Alex:
Tja, was soll ich dem gross hinzufügen, ausser meiner „ausgezeichneten Stimmung“ diesen Tag, und wieder ein Paar Sachen die wir daraus gelernt haben.
Ich wollte ja schon immer (NICHT)ein Tag in Brüssle verbringen.

Folgendes gehört immer ins Handgepäck zur Sicherheit:
1. 2x Unterwäsche
2. Das univerelle Kit fürs Badezimmer
3. Micro USB Kabel + Ladenetzteil oder Powerbank
4. Notebooknetzteil wenn NB vorhanden

Letztere beiden Sachen hatten wir beide nicht im Handgepäck was sehr ärgerlich war, wenn man sich die Zeit vertreiben will bzw. noch seine Buchungen sicherstellen will

 

Anzahl Bilder: Wozu?

Videoaufnahmezeit:0

Tagesmenu:

Zurückgelegte Strecke zu Fuss: xx,xx km

Schreibe einen Kommentar