j2015-05-24 Tokyo

Allgemeine Unternehmungen:

Kommentar von David:
Nur noch 3 ganze Tage in Japan und wieder ging einiges schief. Fing schon diesmal spät am gegen Mittag an, nachdem wir in Akihabara waren. Die Straße war nicht gesperrt und es war voll und nicht nur mit Einheimischen, sondern auch mit viel zu vielen Touristengruppen, die zum Teil sich so verhalten, als ob sie alleine unterwegs sind. Insbesondere hier nennenswert einige chinesisches Touristen, aber viel schlimmer sind einige der thailändischen Touristen, die mir mehr und mehr auf den Geist gehen und dann waren wir auch noch im Mulan, einem 2nd Hand Shop für CDs, DVDs, etc. indem man von allen Seiten beschallt wurde. Man merkt, daß ich am heutigen Tag überhaupt nicht tollerant war und keine Lust darauf hatte.

Später ging es dann nach Odaiba, wo wir aufgrund von Fehlplanungen die falsche und teure Linie nahmen und auch noch einen riesigen Umweg machen mußten, da die Straße zum Harumi Passenger Terminal gesperrt war, was auf keiner Karte ersichtlich war und auch nirgendwo erwähnt wurde. Nicht einmal bei Tokyo Cheapo. Nach einem längeren Spaziergang kamen wir an und mußten feststellen, daß das Fest deutlich kleiner ausgefallen war als ich es mir gedacht hatte und es einem eher wie ein Hafenfest in einer Kleinstadt vorkam. Deshalb entschieden wir uns dafür den Weg direkt ins Panasonic Center zu wählen und machten uns zur Endstation der Yurikamome Linie auf einem Weg der uns zum LaLa Port Toyosu EInkaufszentrum führte, wo ich für meinen Teil überrascht war, wieviel Menschen sich außerhalb des Einkaufszentrum aufhielten. Familien spielten auf Wiesen, machten Picknick, die Kleinen fuhren mit einer Eisenbahn, etc. Die Fläche um das Gebäude war wie ein großer Park voll mit spielenden Menschen.

Nachdem wir dann in Toyosu wieder eingestiegen waren und in Ariake ausgestiegen sind, kamen wir auch schon zum Panasonic Center, daß sich leider als leichte Enttäuschung herausstellte, da hier nicht viel geboten wurde und leider auch die Fläche kleiner ausfiel. Für Kinder hingegen gab es viel zum Ausprobieren.

Aufgrund der vielen Enttäuschungen ging es dann spät Nachmittags zurück ins Hotel und ich entschied mich mit meinem Bekannten noch etwas zu Essen. Wir machten dementsprechend einen Spaziergang in Asakusa und ich konnte mir endlich mal die Gegend um den Senso-ji Tempel ansehen. Da wir hier nichts fanden entschied ich mich dazu mal ein Yakiniku Buffet Restaurant mir zu wünschen und mein Bekannter brachte mich dann zur „Carne Station“, die billig aber leider von der Qualität und dem Interieur nicht mein gewünschten Standard entsprach, was sich leider auch bei den Beilagen wiederspiegelte.

Gesätigt ging es dann spät nach 21:00 Uhr zurück zu Alex ins Hotel, der diesen Tag nicht wirklich genießen konnte.

Anzahl Bilder:

Videoaufnahmezeit:

Tagesmenu:

Kommentar von Alex:
Heute lief mal wieder einiges nicht so wie gedacht, was sicher auch dazu beitrug meine Laune nicht gerade zu verbessern. Aber was soll ich sagen. Tokyo ist eine interessante Stadt. Gleichzeitig ist aber auch gerade ihre immer währende „Hyperaktivität“ nicht jedermanns Sache. Ich für meinen Teil find die Stadt recht interessant, brauche aber gerade aus vorher genannten Grund öfters mal einen Ort der Ruhe.

 

Anzahl Bilder:
Zurückgelegte Strecke zu Fuss:  13,16km

Schreibe einen Kommentar