j2015-05-20 Nagoya > Lake Biwa

##In Arbeit##

Allgemeine Unternehmungen:
JR Railway Museum

Kommentar von David:
Nach dem ich einen guten Schlaf hatte und Alex sich krank gemeldet hatte für das Frühstück, machte ich mich auf den Weg in das im Hotel gelegen italienische Restaurant, um dort ein Panini mit Schinken ohne Mayonaise und mir nicht verständlicher Weise Mais. Desweiteren gab es Salat, Kartoffelsalat, Würstchen, und verschiedene nicht alkoholische Getränke. Nachdem ich mir einen kleinen Salat mich Würstchen gemacht habe, kam auch schon das Panini. Hinzu gab es noch Wasser.

Danach ging es Alex zu informieren und kurz darauf gingen wir dann auch zum Bahnhof, um gegen 10:00, nachdem wir unsere Gepäck verstaut hatten und mit der Aonami Linie zum Zielbahnhof gefahren waren, ins Japan Rail Central SCMaglev and Railpark.

Vorweg. Es ist die Reise wert und es bietet eine Übersicht über alle Epochen der japanischen Geschichte. Dabei muß jedoch bedacht werden, daß dieses nur der Ausschnitt für Japan Rail West ist. Jedoch alleine der SCMaglev ist eine Augenweide, bzw. es sind ja sogar 2. Der Class 955 Eperimental Shinkansen 300x und der MLX01-1 Superconducting Maglev. Viele der Züge sind begehbar und zusätzlich zur Geschichte der japanischen Eisenbahn, werden auch die Technik, die Wartung und auch Einblicke in die Zukunft, in den Bau der Maglev Strecke von Tokyo nach Nagoya und in der 2. Phase nach Osaka.

Nachdem wir gegen Mittag mit unserer Museumstour durchwaren, ging es zum Bahnhof und mit dem nächsten Shinkansen nach Maibara, um dort fast fälschlicherweise in die Gegenrichtung von Hikone zu fahren. In Hikone angekommen ging es wieder zu Touristeninformation, wo wir nicht nur freundlich auf englisch begrüsst wurden, sondern auch viel Informationsmaterial bekamen. Die nette Dame rief sogar in unserem Ryokan Tobaya an und wir wurden mit dem Auto abgeholt. Dort angekommen, wurden wir in unser Schlafgemach geführt, welches eigentlich aus zwei Räumen bestehen sollte. Nachdem wir uns ausgeruht hatten, machten wir uns auf eine große Runde um den Block. Wobei wir auch an unserem morgigen Ziel vorbeikamen, Hikone Castle.

Bei unserem Spaziergang fanden wir dann auch kurz vor unserem Ryokan einen Supermarkt und ich ging dann erstmal einkaufen für die nächsten beiden Tage. Ein bißchen Inari-zushi, Kariage, Tamagoyaki, Wasser, Beerensaft und ein paar Backwaren.

Im Ryokan angekommen wurde dann auch gleich was in unserem Zimmer gegessen. Da es noch früh am Abend war, ging ich dann einen kleinen Spaziergang, in eine andere Richtung als am Nachmittag, machen. Hikone ist ein schönes kleines leicht verschlafenes Städtchen, daß wie viele Dörfer und Städte Japans damit zu kämpfen hat, das immer wenige Menschen dort wohnen und lieber in die Großstädte ziehen. Der Charme dieses Städtchens ist aber noch vorhanden, wird aber leider nichts an der bevorstehenden Zukunft ändern. Dafür fehlt es an Industrie und an mehr Tourismus, der hier nicht so einfach umzusetzen ist.

Anzahl Bilder:

Videoaufnahmezeit:

Tagesmenu:

Filme Alex:

Kommentar von Alex:
Das heutige Highlight des Tages sollte das Railway Museum von JR sein.
Wie erwartet hat uns dieses Museum auch nict entäuscht. Die Ausstellung war sehr interessant und auch ser gut beschrieben. EIn sehr grosser Teil auch davon in englisch.

Besonders der Maglev sticht an aktueller Technik besonders hervor. Auch die Filme die dort gezeigt wurden sind bis auf ein Paar Ausnahmen mit englischen Untertiteln versehen.
Anzahl Bilder:
Zurückgelegte Strecke zu Fuss:  11km

 

[gallery_bank type=“images“ format=“masonry“ title=“true“ desc=“false“ responsive=“true“ animation_effect=“wobble“ album_title=“true“ album_id=“35″]

Schreibe einen Kommentar